Franks` Honig Spezialitäten   /   Wald Honig, ausgewogen würzig aromatisch

WaldHonig aus dem
Thüringer Wald

Honig-Shop
Kontakt Franks`
Fragen & Bestellung
Franks`
Newsletter
Entdecken Sie
Sorten Honige
Frühstücks Honige
Honig Vielfalt
PinBord
Honige - Für Sie getestet
> LaPalma - Kanarische Inseln
> Alpen - Honig aus 3 Ländern
> Mediterrane - Vielfalt
> Riesengebirge - Tschechien
> Tiblisi - Georgien
> Frühstückshonige - im Hotel

Bestseller - 2018/19
> Platz 1:  Raps / Mehrow
> Platz 2:  Linde / Berlin
> Platz 3:  Heide / Wittstock
High-Lights
Ökoloisch Imkern hautnah
> Imkerkurse / für Einsteiger
> Honig Probe / Berlin-Workshop
> Met Verkostung / Berlin-Workshop
> Met Herstellung / Berlin-Workshop

Bio Honig Spezialitäten
> Honig mit Vanille / Brandenburg
> Honig mit Nüssen / Naturpark...
> Bio Chai Honig / für Teetrinker
> Met - Wein der Wickinger / Berlin
>>



Franks` WaldHonig

eine dunkle, charakteristische Honig-Spezialität mit kräftig feinem Aroma,
geerntet in den tiefen Wäldern Deutschlands


Honig aus tiefen Nadelwäldern: Aus tiefen Nadelwäldern stammen zwei der ursprünglichsten Honige. Schon die Farbe ist auffällig. Rotbraun glänzt der Fichtenhonig, grünlich-braun bis tiefbraun der Tannenhonig. Auch im Geschmack bleiben sie ihrer Herkunft treu. Fichtenhonig hat auf der Zunge einen malzig würzigen Geschmack und kann eine leicht säuerliche Komponente entfalten. Tannenhonig hingegen hat ein intensiv harzig malziges Aroma, das ein wenig an Trockenpflaumen erinnert.

Unsere Waldhonige werden in ausgedehnten Nadelwäldern geerntet. War der Jahresverlauf für das Wachstum der Bäume günstig, finden sich schnell unzählige "Nascher" ein und stechen die Gefäße, in denen die Bäume ihre süße Fracht transportieren, an. Der auslaufende Honigtau wird von den Bienen eifrig gesammelt und ist der Stoff, aus dem sie den Waldhonig machen. Doch schon ein kräftiges Gewitter kann die Zikaden oder Tannenläuse von den Bäumen waschen und eine noch so ergiebige Ernte schnell beenden.


Frisches Grün - leider ohne Honigtau

Die Imker brauchen für die Ernte von Waldhonig viel Erfahrung. Prognosen der Waldtracht sind aufwändig und teilweise gibt es auch in großen Nadelwäldern nur an wenigen Stellen Honigtau. Dazu kommt, dass eine ergiebige Waldtracht nur alle paar Jahre auftritt - kurzum, oft bleiben trotz bester Vorbereitung die Honigräume leer. Umso größer ist die Freude, wenn die Sommersonne und eine milde Witterung eine gute Honigernte im Wald ermöglichen. Dazu kommt, dass sich einige "Neubürger" wie Waschbären gerne mal an den Bienenkästen im Wald vergreifen und die Vorräte stehlen.


Sensorik und Konsistenz: Waldhonig ist ein sehr typischer Honig und hat je nach Jahrgang und Herkunft eine ausgeprägte regionale Charakteristik. Er hat eine tief braune bis schwarze Farbe und bleibt in vielen Fällen sehr lange flüssig. Es gibt aber auch Waldhonige, die sehr schnell kristallisieren, ein Phänomen, das vor allem beobachtet wird, wenn die Honige viele längerkettige Zucker wie z.B. Melezitose enthalten. Typisch sind Waldhonige im süddeutschen Raum und so finden sich hier auch die schmackhaftesten Honigrezepte. Als kräftiger Honig eignet sich Waldhonig direkt als Brotaufstrich und vor allem in der Weihnachtszeit auch zum Süßen eines kräftigen Schwarztees. Waldhonige, vor allem aus speziellen Lagen, sind oft schon nach wenigen Wochen ausverkauft.

Typische analytische Werte: Honige aus unseren Nadelwäldern sind sehr pollenarm und enthalten auffallend viele Mehrfachzucker. Die geographische Herkunft kann an Hand des Pollenspektrums nicht immer eindeutig bestimmt werden. In den vergangenen Jahren enthielten einige Waldhonige auffallend viele Pollen von Him- und Brombeere, die in den Wäldern auf Windbruchflächen üppig gedeihen. Insgesamt ist das Zuckerspektrum recht ausgeglichen, der Honig enthält typischerweise etwas mehr Fruktose als Glukose. Die geschmacklich schönsten Waldhonige werden in der Regel in den großen Fichten- und Tannenbeständen Süddeutschlands geerntet. Vor allem die Bayerischen Alpen, die Schwäbische Alb und der Schwarzwald bringen regelmäßig große Waldhonige hervor.

Obwohl einige Gegenden regelmäßig mit exzellenten Waldhonigen auffallen, hat die Art des Bodens für die geschmackliche Qualität der Waldhonige in der Regel eine untergeordnete Bedeutung. Bedeutsamer scheinen das Kleinklima und der Zustand der Baumbestände zu sein.